Praktikum als Student
am November 6, 2018 | von | Kategorie Einsteigen und Aufsteigen

Praktikum wÀhrend des Studiums: Lohnt sich das?

Den passenden Job zu finden ist fĂŒr die meisten eine echte Herausforderung. VerstĂ€ndlich, wenn man die Arbeitswelt nur aus der Ferne kennt. Oft sind Theorie und Praxis weit voneinander entfernt. Deshalb empfiehlt es sich ein Praktikum als Student zu absolvieren, um den Berufsalltag besser kennenzulernen.

Entscheidungshilfe: Soll ich ein Praktikum machen?

Wenn es in deinem Lehrplan an der (Fach-)Hochschule vorgesehen ist, dann musst du im Rahmen deines Curriculums ein Praktikum machen. An anderen UniversitĂ€ten hast du meist selbst die Entscheidung darĂŒber. Prinzipiell gilt: Wenn du nicht genau weißt, wo du Fuß fassen willst, dann empfehlen sich Praktika, um in die Aufgabenfelder einer Branche hineinzuschnuppern. Sie dienen dir als Entscheidungshilfe, um einen Praxisschock nach dem Studium zu vermeiden. Zudem kommst du in manche Branchen ohne Vorerfahrung schwer rein. Hier kann ein Praktikum behilflich sein, um dich von deinen Mitbewerbern abzuheben. Wenn du in diesem Bereich sogar mehrere Praktika gemacht hast, bist du attraktiver fĂŒr den potentiellen Arbeitgeber, da du ja bereits einen breiten Einblick in ein Themengebiet bekommen hast.

Weißt du allerdings schon ziemlich genau, in welchen Bereich du willst empfiehlt es sich eher GeringfĂŒgige- oder Teilzeitjobs zu suchen. Hier hast du nicht nur den Vorteil einer fixen Anstellung, sondern bekommst auch besseres Gehalt, im Gegensatz zu einem Praktikum. Falls du noch zu wenige Kompetenzen in dieser Branche aufweist, kannst du immer noch auf ein Praktikum zurĂŒckgreifen. Zusammengefasst bietet dir, als Student die Absolvierung eines Praktikums sehr viele Vorteile aber auch ohne Praktikum kannst du an dein Ziel kommen.

 

VergĂŒtung: Geld verdienen mit einem Praktikum

Wer das Ziel hat schnell Geld zu verdienen, sollte lieber auf einen GeringfĂŒgigen oder flexiblen Nebenjob zurĂŒckgreifen, da die Bezahlung bei Praktika sehr stark variiert. Wenn du mit dem Arbeitgeber deiner Praktikumsstelle ein ArbeitsverhĂ€ltnis eingegangen bist, steht dir ein Gehalt nach dem geregelten Kollektivvertrag zu. Dieses unterscheidet sich je nach Branche.  Wenn kein derartiges VerhĂ€ltnis vorliegt, bekommst du nur das vereinbartes „Taschengeld“ hast keinen Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld, somit auch nicht auf einen Urlaub. Im Krankheitsfall hast du ebenso keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung. DafĂŒr hast du in diesem VerhĂ€ltnis den Vorteil, dass du nicht an Arbeitszeiten gebunden bist und der Fokus auf eine Ausbildung und nicht eine Arbeitsleistung gelegt wird.

 

7 Vorteile eines Praktikums

Ein Praktikum bietet somit viele Vorteile. Hier findest du die wichtigsten Punkte, warum du dich vielleicht doch noch fĂŒr ein Praktikum entscheiden solltest.

1. Das Praktikum hilft dir herauszufinden, was du kannst und gibt dir die Möglichkeit, den Job zu erleben, den du spĂ€ter gerne ausĂŒben möchtest. Du lernst den Arbeitsmarkt kennen und kannst dich besser fĂŒr einen Beruf entscheiden.

2. Als Praktikant hast du die Möglichkeit dein Uni-Know-How in die Praxis umzusetzen.

3. Durch die Erfahrung kommst du im Zuge der Bewerbung bei deinen potenziellen Arbeitgebern gut an. Arbeitgeber bevorzugen oft Bewerber mit branchenÀhnlicher Berufserfahrung. Denn manchmal, kann es ohne Erfahrung schwierig sein einen fixen Job zu bekommen.

4. Drei bis vier Praktika bis zum Hochschulabschluss werden empfohlen, um einen Praxisschock zu vermeiden.

5. Das Praktikum trÀgt dazu bei, motivierter und zielgerichteter studieren. Denn es hilft zu erkennen, welche Zusatzqualifikationen nötig sind, um in der Praxis zu bestehen. Womöglich verlagerst du dadurch auch deine Interessen im Studium.

6. Mit einem Praktikum kannst du nicht nur in der Branche Fuß fassen, sondern auch ein Netzwerk aufbauen und Kontakte zu Arbeitgebern knĂŒpfen. Viele Unternehmen sehen Praktikanten als potenzielle Mitarbeiter und einige von ihnen bieten in Folge eine Vollzeitstelle im Unternehmen an.

7. Praktika sind ein guter Weg, um LĂŒcken im Lebenslauf sinnvoll auszufĂŒllen.

 

Übersicht: Welche Praktikumsarten fĂŒr Studenten gibt es?

Als Student ist man flexibel und kann sich fĂŒr unterschiedliche Möglichkeiten entscheiden ein Praktikum anzugehen. GrundsĂ€tzlich absolvierst du als Student ein Praktikum in den Semester- oder Sommerferien, manchmal sogar auch wĂ€hrend des Semesters. Dieses dauert in der Regel mindestens 4 bis 6 Wochen, kann aber auch auf einen lĂ€ngeren Zeitraum ausgedehnt werden. Diese Möglichkeiten fĂŒr ein Praktikum hast du als Student:

  • Ferialpraktikum: Im Zuge eines Ferialpraktikum, arbeitest du in den Ferien 1 bis mehrere Monate und hast damit ein befristetes ArbeitsverhĂ€ltnis.
  • Praktikum im Ausland: Als Student hast du auch die Möglichkeit ein Praktikum im Ausland zu machen. Damit hast du einen außergewöhnlichen Punkt in deinem Lebenslauf vorzuweisen und erhöhst deine Chancen am Arbeitsmarkt. Ein Job im Ausland bringt ganz neue Herausforderungen mit sich.
  • Pflichtpraktikum: Dieses musst du absolvieren, wenn es in deinen Lehrplan integriert ist. Oftmals ist ein Pflichtpraktikum wochenweise ins Curriculum integriert oder findet sogar ĂŒber das ganze Semester statt. Hier bist du bei deiner Praktikumsauswahl beschrĂ€nkt auf das vorgesehene Thema deiner Hochschule, welches im Idealfall deinem Wunsch-Zukunftsberuf entspricht.
  • Freiwilliges Praktikum / Volontariat: HierfĂŒr bekommst du keine VergĂŒtung. Trotzdem machen Volontariate im Lebenslauf einen guten Eindruck.
  • Praktika nach Hochschulausbildung: Auch bekannt als „Generation Praktikum“. Diese empfehlen sich Absolventen, die Probleme haben nach dem Abschluss einen Job zu finden.

 

Sieh das Praktikum als Chance. Es liegt an dir, etwas daraus zu machen. Immerhin kommen Praktika im Lebenslauf bei der Jobsuche besonders gut an.

Wie du siehst, ist ein Praktikum fĂŒr deine Zukunft am Arbeitsmarkt sehr wichtig. Beachte dabei, fĂŒr dich sinnvolle und deine Karriere fördernde Praktika zu absolvieren, dann steht einer spĂ€teren fixen Anstellung nichts im Weg. Lust auf ein Praktikum? Dann informiere dich jetzt ĂŒber Bewerbungstipps fĂŒr dein nĂ€chstes Praktikum!

 

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus GrĂŒnden der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch mĂ€nnliche Personen meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×