Selbstoptimierung
am September 24, 2018 | von | Kategorie Allgemeines

Selbstoptimierung – Auf dem Weg zum perfekten Ich

In den letzten Jahren zeichnet sich eine neue Bewegung ab, die die Menschen rund um den Globus auf Trab hÀlt: der Trend zur Selbstoptimierung, bei dem es um Leistungssteigerung und dem Streben nach Perfektion geht.

 

Was bedeutet Selbstoptimierung?

Das Streben nach einem besseren, einem vollkommenen Leben ist so alt wie die Menschheit selbst. Eine grundlegende Frage der Philosophie beschĂ€ftigt sich mit der Besserung des Menschen, Moral und Vervollkommnung. Heute aber scheint sich alles um die eigene Person, das eigene Aussehen, den eigenen Körper zu drehen – das Ich im Mittelpunkt unserer Gedanken und Zeitaufwendungen. Volle Konzentration auf den Körper, die Schönheit, den Erfolg.

GesĂŒnder essen, fitter werden, die Zeit effizient nutzen, die ProduktivitĂ€t im Job steigern, schnell und erfolgreich studieren, ein erfĂŒlltes Privatleben fĂŒhren und durchgehend motiviert sein – Ziele gibt es viele. Und wir wiederum rĂŒcken unseren Zielen mit technischen Hilfsmitteln buchstĂ€blich zu Leibe. Egal ob Workaholic, oder eher eine gemĂŒtliche Art: Überall beginnen die Selbstoptimierer ihre Vitalwerte, Bewegungen und Gewohnheiten zu messen und aufzuzeichnen. Es gibt eine Reihe von technischen Spielereien, die dabei helfen sollen, die Körperdaten zu erheben und auszuwerten.

Selbstoptimierung mit Selftracking

Hier wird kontrolliert, aufgezeichnet und analysiert und die eigene Effizienz in Grafiken und Diagrammen ĂŒbersichtlich prĂ€sentiert, um sie dann im Handumdrehen gemeinsam mit anderen online auszuwerten (und notwendige Maßnahmen einzuleiten). Denn die Daten von Wearables & co werden meist automatisch zum Computer oder Smartphone ĂŒbertragen.

Die Auswertung der erhobenen Daten ermöglicht es, Gewohnheiten oder bisher unbeachtete ZusammenhĂ€nge zu erkennen, wie z.B. schlechte Angewohnheiten oder ungesunde ErnĂ€hrungsweisen. So werden wir von technischen GerĂ€ten darin unterstĂŒtzt, ein Auge auf die eigenen Leistungen zu werfen, um uns zu verbessern und uns mit Freunden, der Online-Community oder der ganzen Welt zu messen.

Selbstoptimierung: Pro und Contra

Selftracking kann dabei helfen, die perfekte Mischung aus gesunder ErnĂ€hrung, Sport, erfĂŒllender Arbeit und effizienter Freizeitgestaltung zu erreichen. Die Verantwortung fĂŒr uns selbst wird aber auch zu einem Teil abgegeben: an Apps, an digitale Coaches, die einem sagen, was man tun soll, um die Tagesziele zu erreichen.

Auch die Zeit soll optimal genutzt werden. Ein Selbstoptimierer wartet nicht einfach tatenlos auf die verspĂ€tete U-Bahn, er nĂŒtzt die Wartezeit um noch schnell ein paar Schritte am Bahnsteig auf und ab zu gehen, sich seinem Tages-Soll zu nĂ€hern. Warum eigentlich nicht mal die „geschenkte“ Zeit nutzen und sich in TagtrĂ€umen verlieren oder ein Buch lesen? Vielleicht weil sich Schritte einfacher zĂ€hlen und auswerten lassen?

Wir haben uns gefragt, was denn nun die Vor- und Nachteile von Selbstoptimierung sind:

Pro

  • Zielkontrolle: Möchte man ein Ziel erreichen, so stellt das Selftracking eine gute Möglichkeit dar, seine Fortschritte zu kontrollieren.
  • Motivation: Die Veranschaulichung der Ergebnisse und persönlichen Erfolge in Diagrammen, Kurven oĂ€. wirkt motivierend, ebenso wie diese mit anderen ĂŒber Soziale Netzwerke oder Apps zu teilen.
  • Fakten statt Vermutungen: Wer informiert ist, ist auch in der Lage bessere und wirksamere Maßnahmen zu ergreifen.
  • Bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper bzw. Gesundheit

 

Contra

  • Datensicherheit: Was passiert mit all den gesammelten Daten und welche Risiken liegen in der Veröffentlichung? Unternehmen erhalten durch die Apps direkten Zugang zu sensiblen Daten und ihren potentiellen Kunden. Gesundheitsdaten besitzen auch fĂŒr den Staat großen Wert.
  • Der Drang zur stĂ€ndigen Kontrolle: Körperoptimierer geben die Verantwortung fĂŒr ihren Körper, ihre Gesundheit zum Teil an Apps und digitale Coaches ab und verlernen dabei, selbst auf ihren Körper zu hören.
  • Zahlen statt GefĂŒhle: das Selftracking ist auf messbare Bereiche beschrĂ€nkt – kreative oder soziale Leistungen bleiben auf der Strecke.

 

Apps fĂŒr deine Selbstoptimierung

Falls fĂŒr dich die Vorteile der Selbstoptimierung ĂŒberwiegen, haben wir fĂŒr dich einige hilfreiche Apps, die dir helfen dich selbst im Alltag zu tracken!

Hier findest du einige der beliebtesten Apps:

Day One

Besondere Momente festhalten

Mit Day One bietet sich ein mit Bewegungssensoren optimiertes digitales Tagebuch, das mit iPhone und iPad kompatibel. Du kannst damit beliebige Momente deines Lebens unmittelbar festhalten – von alltĂ€glichen Begebenheiten bis hin zu einmaligen Erlebnissen. Neben einem einfachen Text kann man in einem Eintrag auch Ort, Tags, sowie Wetterangaben angeben. Zudem kann man auf einfache Weise Bilder als EintrĂ€ge speichern und es gibt einen integrierten Bewegungs- und SchrittzĂ€hler und Ă€mtliche Daten lassen sich im PDF-Format exportieren.

RescueTime

Wieviel Zeit verbringe ich vorm PC?

Hast du dich auch schon einmal gefragt, wie viel Zeit du am PC verbringst? Diese App misst und analysiert exakt dein Verhalten am PC und zeigt dir wofĂŒr du, wie viel Zeit aufwendest. Die Idee hinter RescueTime ist es, dabei behilflich zu sein die Zeitfresser bei der Arbeit am Computer zu identifizieren.

Menthal Balance

Wieviel Zeit verbringe ich mit dem Handy?

Ähnliches – auf das Handy bezogen – macht die App namens Menthal Balance. Die App ist Teil eines grĂ¶ĂŸeren Forschungsprojekts zur Untersuchung des Handygebrauchs. Einmal installiert, trackt sie mit, wann und wie oft man z.B. sein Telefon entsperrt, welche Apps man benutzt und wie oft man telefoniert. Die Daten werden zu reinen Forschungszwecken gesammelt.

Menthal Balance vergleicht also das eigene Nutzungsverhalten mit dem Durchschnitt aller Nutzer. So erhÀlt man einen Anhaltspunkt, ob man sein Handy noch im normalen Rahmen oder deutlich öfter als der Durchschnitt nutzt.

NeuroNation

Gehirntraining, das Spaß macht

Die Gehirntraining-App verspricht Spaß und Training miteinander zu verbinden. Anhand eines individuell angepassten Trainingsplans,  LogikrĂ€tsel und IQ-Aufgaben soll die geistige Fitness nachhaltig gesteigert werden und die KonzentrationsfĂ€higkeit deutlich erhöht werden. NatĂŒrlich lassen sich der Fortschritt und die Leistung mit den Ergebnissen anderer Mitglieder vergleichen.

Freeletics

Kult-App mit mehr als 700 Workouts

Die Fitness-App Freeletics bietet ein hochintensives Training, das sich voll und ganz auf das eigene Körpergewicht konzentriert. Die kostenlose Android-App Freeletics stellt zahlreiche Übungen samt Video-Anleitung bereit, die der/die UserIn in möglichst kurzer Zeit absolvieren muss.

Balanced

GlĂŒcksgefĂŒhle per App

Balanced ist eine App die uns an schöne Kleinigkeiten im tĂ€glichen Leben erinnert. Mit Hilfe von mehr als 40 VorschlĂ€gen (z.B. „Drink some water“, „Help someone else“)  lĂ€sst sich eine ĂŒbersichtliche und farbenfrohe To-Do-Liste erstellen. Dabei setzt die App auf das kleine GlĂŒcksgefĂŒhl, das sich einstellt, wenn man etwas als erledigt von der Liste streicht.

Fabulous: Motivate Me!

Motivationscoach

In einem Schritt-fĂŒr-Schritt-Programm nĂ€hert man mit dieser App sich seinen Gesundheits- und ProduktivitĂ€tszielen. Fabulous soll helfen, gesunde Rituale in unserem Leben einzufĂŒhren – und diese wiederum verhelfen uns dann zu mehr Energie, einem fitten Körper, dem Erreichen des Wunschgewichts und besserem Schlaf. Viel, was die App Fabulous hier verspricht.

AceMoney Lite

Haushaltsbuch-App

Das was man frĂŒher als Haushaltsbuch bezeichnet hat, gibt es nun in Form von Apps: AceMoney Lite hilft, die Finanzen zu kontrollieren und die Ausgaben zu reduzieren. Einnahmen und Ausgaben lassen sich schon im Voraus planen. Die App verwaltet das Vermögen auf den Cent genau und ist ein sehr nĂŒtzlicher Helfer im Alltag.

Sleep as Android Unlock

Besser schlafen, entspannter aufwachen

Diese App misst deinen Schlaf und weckt dich mittels intelligenten Weckers sanft in der idealen Schlafphase auf. Weitere Funktionen: Aufzeichnung von Schlafphasen, Darstellung des Schlafrhythmus in Form von Diagrammen, Aufnahme von GerÀuschen wÀhrend des Schlafs und eine Anti-Schnarch-Funktion.

 

Bei all der Datensammelei sollten Selbstoptimierer den Apps und ihren Anbietern nicht blind vertrauen: Daten sind die WĂ€hrung des Social Web, daher ist bei der Herausgabe gesundheitlicher Daten Vorsicht geboten. UserInnen sollten sich informieren, was die Hersteller mit den gesammelten Informationen machen.

 

Wusstest du, dass dich Musik effizienter arbeiten lÀsst?

 

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus GrĂŒnden der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch mĂ€nnliche Personen meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×