Karrierestart 2017
am 11. September 2017 | von | Kategorie Überleben im Büroalltag

Karrierestart 2017

So startest du deine Karriere!

 

Die Jobaussichten für Berufseinsteiger sind vielversprechend, im ersten Halbjahr 2017 waren 33 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben als noch vor fünf Jahren. Hierbei werden nicht nur erfahrene Fachkräfte von Unternehmen gesucht, auch die Nachfrage nach jungen Talenten ohne Berufserfahrung steigt. Aktuell richten sich 36 Prozent aller Stellenausschreibungen an Absolventen und Spezialisten, die noch keine Job-Erfahrung im jeweiligen Beruf haben. Als Berufseinsteiger darf man also heutzutage durchaus optimistisch sein. Sei selbstbewusst und punkte mit deinen erworbenen Kenntnissen und deiner Motivation. Die Wahl des ersten Arbeitgebers bestimmt nicht selten den Verlauf mehrerer Karrierejahre. Setze also Prioritäten bei der Jobsuche und denke dabei nicht nur an konkrete Unternehmen, sondern vor allem an Inhalte und Entwicklungsmöglichkeiten.

Hast du dein Ziel vor Augen, kannst du an deinem unverwechselbaren persönlichen Profil arbeiten. Du hast auf deinem Gebiet durch die Wahl deines Studienschwerpunktes, deiner Projektarbeiten und der intensiven Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema im Zuge deiner Abschlussthesis eine individuelle Spezialisierung erlangt. Neben den fachlichen Kenntnissen hast du im Rahmen deines Studiums oder deiner Ausbildung ebenfalls strukturiertes und selbstständiges Arbeiten erlernt sowie umfassende Problemlösungsfähigkeiten gewonnen ? Qualifikationen, die du in jedem Beruf brauchst. Durch erste Erfahrungen aus Praktika und Hospitationen ergänzt, ergibt sich ein für Unternehmen sehr attraktives Profil, welches du nur noch mit einer persönlichen Note versehen und gekonnt in Szene setzen musst.

 

Der Zeitplan

 

Plane für deine Jobsuche ausreichend Zeit ein und setze dir realistische Ziele, um nicht entmutigt zu sein, wenn der Prozess in Summe eventuell länger dauert als zunächst vermutet. Berücksichtige bei deinen Zielen deine jeweiligen Vorstellungen, welche eventuell die Suche eingrenzen, weil du z.B. nur in einer bestimmten Region oder Branche arbeiten möchtest. Auch der Bewerbungsprozess an sich braucht Zeit: Von dem ersten Kontakt durch die Stellenanzeige, dem Versand der Bewerbung über einen meist mehrstufigen Auswahlprozess bis hin zu einem möglichen Arbeitsvertrag vergehen nicht selten mehrere Monate.

 

Jobsuche

 

Definiere für dich Kriterien (z. B. Region, Arbeitsinhalte, Entwicklungschancen etc.), die dir bei deinem zukünftigen Job bzw. Arbeitgeber wichtig sind, um zielgerichtet nach passenden Jobs suchen zu können und trotzdem die Suche nicht zu sehr einzugrenzen. Setze Prioritäten und lege für dich fest, bei welchen Kriterien du kompromissbereit wärst. Übrigens: Ob Praktika oder Tätigkeiten an der Hochschule als Berufserfahrung zählen, variiert je nach Unternehmen. Ziehe also eventuell bei der Jobsuche auch die an Fachkräfte mit wenigen Jahren Berufserfahrung gerichteten Stellen in Betracht.

Wo findest du aber am besten den passenden Job, welche Kanäle werden von Unternehmen am meisten genutzt, um deinen Bedarf an Nachwuchskräften kundzutun? Unternehmen setzen ganz klar auf Online-Stellenanzeigen, welche sie bevorzugt in Online-Jobbörsen wie auch auf der Website des Unternehmens selbst einstellen. Eine führende Online-Jobbörse mit umfangreichen ergänzenden Informationen zu Unternehmen und Karrieremöglichkeiten, ist der ideale Einstieg in die Jobsuche.

Du hast ein interessantes Stellenangebot gefunden, dir sind jedoch Punkte in der Stellenausschreibung unklar oder dir fehlen relevante Informationen zu bestimmten Kriterien? Nimm Kontakt zum Unternehmen auf, um diese Aspekte zu klären. Am einfachsten geht es, wenn in einer Stellenanzeige ein persönlicher Kontakt oder ein Hinweis auf Job Messenger vorhanden sind. Können Bewerber unkompliziert und schnell im Rahmen eines Chats Nachrichten an das Unternehmen senden, zeigt dies eine besondere Offenheit des Unternehmens.

 

Die Bewerbungsunterlagen

 

Deine Bewerbungsunterlagen sind der erste Schritt deiner Vorstellung beim Unternehmen. Du vermittelst dem Personaler mit deiner Bewerbung den ersten Eindruck von deiner Person und deinen

Qualifikationen, ordentliche Bewerbungsunterlagen und ein professionelles Foto gehören damit zum Pflichtprogramm. Achte darauf, dass deine Bewerbung frei von Rechtschreibfehlern und vollständig ist. Nutze hier am besten das Vier-Augen-Prinzip: Lass eine weitere Person über deine Unterlagen schauen, um eventuelle Fehler zu vermeiden. Am meisten Aufmerksamkeit schenken Personaler bei der Personalauswahl dem Lebenslauf. Er ist somit deine Visitenkarte und zugleich eine Eintrittskarte zum weiteren Bewerbungsprozess. Wenn dein Lebenslauf überzeugt, bist du der Einladung zum Vorstellungsgespräch sehr nahe. Nutze deinen Lebenslauf aktiv, um dem Unternehmen gerade die für die angestrebte Stelle relevanten Informationen in ansprechender und übersichtlicher Form zu vermitteln. Nach dem Lebenslauf ist das Anschreiben das zweitwichtigste Dokument einer Bewerbung. Vermittle im Anschreiben deine Stärken und stelle heraus, weshalb genau du für die ausgeschriebene Stelle geeignet bist ? sieh das Anschreiben als eine Ergänzung zu deinem Lebenslauf und liefere die für die ausgeschriebene Stelle relevanten Hintergrundinformationen zu deinen Qualifikationen, Erfahrungen und deiner Motivation. Viele Unternehmen fordern in der Stellenausschreibung die Angabe des Gehaltswunsches. Hier gilt es, eine realistische Vorstellung anzugeben. Hilfestellung zur Findung einer realistischen Gehaltsangabe bietet zum Beispiel der StepStone Gehaltsreport für Absolventen, der die durchschnittlichen Gehälter für Berufseinsteiger

aufführt, aufgeteilt nach Branche, Berufsfeld, Region und Abschluss. Ein weiterer essenziell wichtiger Bestandteil einer Bewerbung sind die Arbeitszeugnisse. Die im Rahmen von Praktika gesammelten Erfahrungen sind für viele Unternehmen ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl von Berufseinsteigern, sodass diese Arbeitsnachweise unbedingt in die Bewerbung gehören. Auch wenn du gerade mit deiner Ausbildung fertig bist, kannst du deine praktischen Erfahrungen und Nachweise

aus Projektarbeiten präsentieren. Achten Sie dabei allerdings genau auf die Relevanz der Arbeitsnachweise für die konkrete Stelle. Um die Unternehmen von deinem praktischen Können zu überzeugen, nennen Sie im Lebenslauf die genauen Inhalte Ihrer Tätigkeiten und arbeiten im Anschreiben die Bezüge zu der ausgeschriebenen Stelle heraus.

 

Die Bewerbungswege

 

Der überwiegende Teil deutscher Unternehmen freut sich über eine Bewerbung per E-Mail, das deckt sich mit den Gewohnheiten der Absolventen und Young Professionals. Viele Unternehmen sind aber auch offen für andere Bewerbungswege, wie zum Beispiel den Verweis auf Online-Profil oder Online-Lebensläufe. Für Bewerber bringt ein Online-Profil gleich doppelt Vorteile: Neben einer zeitsparenden Alternative für eine Bewerbung bietet ein Online-Profil auf einem Karriereportal wie StepStone die Möglichkeit, von Unternehmen direkt gefunden zu werden.

 

Das persönliche Kennenlernen

 

Hast du den ersten Schritt erfolgreich gemeistert und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch

erhalten, so gilt es, den Personaler und/oder deinen möglichen zukünftigen Vorgesetzten im persönlichen Gespräch von dir zu überzeugen. Grundsätzlich bewerten Unternehmen persönliche Eigenschaften, soziale Kompetenzen und das Passen zur Unternehmenskultur als die wichtigsten Auswahlkriterien bei Bewerbern für Berufseinsteigerpositionen. Während die schriftliche Bewerbung in erster Linie nach formellen Kriterien bewertet wird, sind die Vorstellungsrunden die perfekte Plattform für Voraussetzung für eine erfolgreiche Nutzung der Online-Profile ist, dass diese öffentlich sichtbar

und stets aktuell gepflegt sind. Die Aktualität des beruflichen Profils ist nicht nur aufgrund oben genannter Möglichkeiten wichtig, Bewerber müssen generell damit rechnen, dass sich Unternehmen

im Internet über Kandidaten informieren. Vor diesem Hintergrund solltest du auch deine sozialen Netzwerke, deine privaten Blogs und Einträge bei Google überprüfen, um auch hier einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen. Das persönliche Kennenlernen.

Nutze dieses, um deinen Gesprächspartnern deine Motivation und dein Engagement zu vermitteln und überzeuge diese von deinen persönlichen Eigenschaften anhand von Beispielen in diversen Situationen. Informiere dich auch im Vorfeld über die Unternehmenskultur und -werte des potenziellen Arbeitgebers und prüfe, ob sie sich in dieser Kultur wiederfinden. Gehe im Gespräch hierauf ein und zeige, wieso gerade du in die Unternehmenskultur passt, wo du entsprechende Schnittstellen feststellen kannst.

 

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Hinterlasse eine Antwort

 

×