Job im Ausland
am September 12, 2018 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Die perfekte Bewerbung für den Job im Ausland

„Nach dem Studium steht dir die ganze Welt offen.“ Nicht nur eine leere Phrase, sondern Tatsache! Es liegt im Trend Erfahrungen bei einem Job im Ausland zu sammeln. Auch immer mehr heimische Universitätsabsolventen entscheiden sich dazu ihren ersten Job im Ausland anzutreten, denn nicht nur österreichische Unternehmen sind auf der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal mit fundierter Ausbildung. Warum also nicht im Ausland karrieremäßig richtig durchstarten, um sich für den österreichischen Arbeitsmarkt noch attraktiver zu machen?

Inhaltsverzeichnis

1. Arbeiten im Ausland nach dem Studium: Vor- und Nachteile
2. Fragen, die du dir vorab stellen solltest
3. Den perfekten Auslandsjob finden
4. Was gilt es bei einem Job im Ausland zu beachten?
5. 11 Tipps für deine Auslandsbewerbung

 

Arbeiten im Ausland nach dem Studium: Vor- und Nachteile

Vorteile

Egal ob im eigenen Bereich oder in einem Branchenfremden, ein Job im Ausland stellt eine Bereicherung für deinen Lebenslauf und für dich selbst dar. Du erlernst eine neue Sprache oder verbesserst deine derzeitigen Sprachkenntnisse. Du knüpfst internationale Kontakte, die sich auf deinem weiteren Lebens- und Berufsweg als nützlich erweisen werden. Du stellst deine Belastbarkeit, Flexibilität, Selbständigkeit, Anpassungsfähigkeit und dein Organisationstalent unter Beweis, indem du den Umzug, Bürokratisches und die neue Arbeitsumgebung genauso meisterst wie das Einleben und Leben in einem fremden Land. Du überwindest kulturelle Unterschiede und wächst somit nicht nur an deinen berufsbezogenen Aufgaben, sondern entwickelst auch interkulturelle Kompetenz sowie internationale Geschäftskompetenz. – Alles Soft Skills die auch, wenn sie nicht deinen Lebenslauf ausschmücken, zwischen den Zeilen stehen und als solche gelesen werden. Die Zeit fernab der Heimat bietet dir zudem die Möglichkeit ein Land kennenzulernen, das in Zukunft eine potentielle Wahlheimat darstellt. Und schließlich kannst du mit etwas Glück bei deiner Rückkehr nach Österreich direkt in eine höhere Position einsteigen.

 

Nachteile

Aber es gibt auch eine Kehrseite der Medaille. Ein Umzug ins Ausland stellt einen großen organisatorischen Aufwand dar, der zudem mit erhöhten Kosten verbunden sein kann. In manchen Ländern fallen die Lebenserhaltungskosten höher aus. Auch kann es sein, dass das Sozialsystem und die medizinische Versorgung nicht dem österreichischen Maßstab entsprechen. Zu Beginn werden Verständigungsschwierigkeiten und das Treten in Fettnäpfchen an der Tagesordnung stehen, bis das Sprachverständnis besser wird und die im Land herrschenden Umgangsformen selbstverständlich werden. Du musst dich im neuen Land beziehungsweise der neuen Stadt zurechtfinden, Anschluss suchen und dir einen Freundeskreis aufbauen, was sich aufgrund der kulturellen Unterschiede mitunter schwierig gestalten kann. Zudem kann die Entfernung zu Freunden und Familie eine seelische Belastung darstellen. Ganz zu schweigen vom Gefühl einen Nachteil gegenüber im Land Bleibender zu haben, die gleich am heimischen Arbeitsmarkt Fuß fassen und sich sofort hier eine Zukunft aufbauen. Doch auch die anfänglichen Stolpersteine und die Mehrfachbelastung formen deine Persönlichkeit und können sich zu deinen beruflichen Stärken entwickeln.

 

Fragen, die du dir vorab stellen solltest

Hast du dich dafür entschieden nach deinem Studium einen Job im Ausland anzunehmen? – Dann solltest du folgende Fragen für dich selbst klären:

Soll es ein Job im EU Ausland sein oder möchtest du über die EU Grenzen hinaus?

Das Arbeiten innerhalb des EU-/EWR Raums bietet einige Vorteile: Aufgrund des Rechts auf Einreise, Aufenthalt und Niederlassung ist keine Arbeitserlaubnis und keine Aufenthaltsgenehmigung bzw. kein Visum nötig. Dadurch fällt der organisatorische Aufwand um einiges geringer aus, als wenn du dich für ein Land entscheidest, das nicht Teil der Europäischen Union ist.

Bist du zwischen 18 und 30 Jahre alt? Dann stellt das Working Holiday Visum eine gute Option für deine internationale Arbeitserfahrung dar. Österreich hatte bezüglich dieses Work and Travel Programms in der Vergangenheit bereits mit Neuseeland, der Republik Korea, Chinesisch Taipeh (Taiwan), Hongkong, Japan und Israel Verträge geschlossen. 2018 sind Australien, Chile und Kanada hinzugekommen. Die Zahl der Visa, die pro Jahr vergeben werden, ist jedoch genauso wie die Aufenthaltsdauer begrenzt. Es muss ein Antrag bei den jeweiligen Botschaften dafür gestellt werden, für den du jedoch gewisse Voraussetzungen erfüllen musst. Weitere Informationen dazu findest du auf der Seite des österreichischen Außenministeriums.

Was möchtest du mit dem Job im Ausland erreichen?

Möchtest du dich in dem Fachbereich etablieren, den du studiert hast oder möchtest du grundsätzlich Arbeits- und Lebenserfahrungen in einem anderen Land sammeln? Wenn du einen Job in deiner Branche suchst empfiehlt es sich, nach international tätigen Unternehmen Ausschau zu halten, die auch einen Sitz in Österreich haben. Dadurch hast du später die Möglichkeit dich firmenintern auf eine Stelle am österreichischen Standort zu bewerben. Das kann dir den Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt zusätzlich erleichtern.

Aber auch wenn du beispielsweise Chemie studiert hast und als Kellner im Ausland arbeiten möchtest oder nur einen Sommerjob im Ausland annehmen willst  – das Erlernen einer neuen Sprache oder das Verbessern der Sprachkenntnisse kann für deinen zukünftigen Arbeitgeber attraktiv erscheinen, deine Einstiegschancen in Österreich erhöhen und somit einen Karriereboost darstellen.

Wie lange hast du vor im Ausland zu bleiben?

Selbst in Ländern die Teil der EU sind, macht es einen Unterschied, ob du nur für drei Monate oder für ein ganzes Jahr im Land lebst und arbeitest. Bei einem Aufenthalt von bis zu drei Monaten musst du nur im Besitz eines gültigen Reisepasses oder Personalausweises sein. Hast du eine unbefristete Stelle angenommen und überschreitest somit die Dreimonatsgrenze, bist du verpflichtet dich an deinem neuen Wohnsitz bei der zuständigen Behörde anzumelden.

 

Den perfekten Auslandsjob finden

Nach dem Studium heißt es ins kalte Wasser springen und in die Arbeitswelt eintauchen. Schon in Österreich ist das gar nicht so einfach. Noch kälter wird es, wenn man sich entscheidet einen Job im Ausland zu suchen.

Wie findest du also den passenden After-Study-Job fernab der Heimat? Dabei helfen dir heimische Jobportale wie Unijobs und StepStone. In ihnen kannst du gezielt nach Stellen im Ausland suchen. Bei Unijobs wählst du einfach im Feld Bundesland international aus. Bei StepStone bietet die erweiterte Suche die Möglichkeit unter der Rubrik Region/Land weltweit einzustellen. Noch einfacher machst du es dir, wenn du dir mittels Jobagent die aktuellsten Stellenangebote in deine Mailbox liefern lässt. Eine weitere gute Quelle für Jobs im Ausland sind internationale Zeitungen. Du kannst dich aber natürlich auch direkt bei global tätigen Unternehmen bewerben oder dich bei der Suche nach deinem Auslandsjob professionell unterstützen lassen.

Es gibt Vermittlungsagenturen, die du gegen Bezahlung engagieren kannst, um dir bei der Jobsuche im Ausland unter die Arme zu greifen. „Travel2Work“ und „Sta Travel“ sind nur zwei von vielen, die verschiedenste internationale Job- sowie Work and Travel Programme anbieten. Möchtest du lieber innerhalb der EU bleiben, dann kannst du dich bezüglich Hilfestellungen und Informationen an das europaweite Jobnetzwerk EURES wenden.

 

Was gilt es bei einem Job im Ausland zu beachten?

✓ Plane ausreichend Vorbereitungszeit ein – oft dauert es eine Weile, bis die Arbeitsgenehmigung erteilt wird.

✓ Die Arbeitsgenehmigung ist in vielen Ländern an den Arbeitgeber gebunden. Hast du also noch keinen Arbeitsvertrag unterschrieben verfügst du wahrscheinlich auch über keine Arbeitserlaubnis.

 Informiere dich vorab über die Lebenserhaltungskosten, Reisekosten und Ausgaben für die Freizeitgestaltung.

✓ Kläre ab welche Versicherungen vom ausländischen Arbeitgeber abgedeckt werden (Sozialversicherung).

✓ Erkundige dich über die staatliche Krankenversicherung im Land deiner Wahl und schließe falls nötig eine Zusatzkrankenversicherung sowie eine Reiseversicherung ab.

✓ Falls du spezielle Medikamente benötigst kläre ab in welchen Mengen sie ins Land eingeführt werden dürfen und ob eine ärztliche Bescheinigung dafür notwendig ist. Wenn die Mitnahme der Medikamente nicht erlaubt ist, prüfe, ob sie im Land erhältlich sind und von einem ansässigen Arzt verschrieben werden können.

✓ Stelle sicher, dass du folgende Dokumente mitführst:

  • Führerschein
  • gültigen Reisepass
  • polizeiliches Führungszeugnis
  • Studiennachweis und Zeugnisse
  • eventuell Gesundheitszeugnis (z.B. in Neuseeland)

 

✓ Suche schon in deinem Heimatland nach einer passenden Unterkunft oder einer vorübergehenden Bleibe.

✓ Vergiss nicht dich in Österreich ab- und im Ausland anzumelden.

✓ Besorge dir ein Bankkonto und eine Steuernummer.

✓ Mach dich mit den Umgangsformen und dem Dress Code im Land vertraut.

✓ Falls du der Landessprache nicht mächtig bist absolviere einen oder mehrere Sprachkurse – vorzugsweise im Land selbst.

 

11 Tipps für deine Auslandsbewerbung

1. Grundsätzlich gilt: schreibe deine Bewerbung in der Sprache, in der auch die Stellenausschreibung geschrieben ist – da du in heimischen Jobportalen suchst werden sie zumeist in Englisch sein.

2. Erkundige dich über den formalen Aufbau des Lebenslaufs und des Motivationsschreibens in deinem Wahlland. Diese können sowohl innerhalb der EU als auch international stark vom österreichischen abweichen, da das Augenmerk oft auf andere Aspekte gelegt wird. Beispielsweise ist es in den USA ein No-Go dem Lebenslauf bzw. dem Resume, wie der Lebenslauf dort bezeichnet wird, ein Foto und andere persönliche Daten hinzuzufügen, wohingegen es in Österreich Standard ist.

3. Kläre ab, ob es im Land üblich ist Kopien von Zeugnissen in der Bewerbung mitzuschicken oder die Originale beim Bewerbungsgespräch mitzunehmen, falls dieses nicht über Telefon oder Skype stattfindet. Hilfreiche Tipps für dein Bewerbungsgespräch via Skype haben wir für dich zusammengefasst.

4. Belege deinen Studienabschluss sowie Praktika und andere Berufserfahrungen mit englischsprachigen Zeugnissen und Arbeitszeugnissen.

5. Gib an, ob du über eine Arbeitserlaubnis im Land verfügst – außer sie ist vom Arbeitgeber abhängig.

6. Bessere deine Sprachfähigkeiten im Lebenslauf nicht künstlich auf. Innerhalb der EU gibst du deine Sprachkenntnisse mittels, den im europäischen Referenzrahmen festgelegten, Kompetenzniveaus (A1, A2, B1, B2, C1, C2) an, die du am besten auch noch in Wörtern beschreibst und mit Beispielen untermalst. z.B. English: B2 – fluently: have written my thesis in English and made English presentations regularly. Außerhalb der Europäischen Union sind unter anderem folgende Angaben gängig: native speaker, fluent, excellent command, good command, basic communication skills.

7. Achte auch darauf wie lang Lebenslauf und Motivationsschreiben in deinem Zielland abgehandelt werden.

8. Gib deine Telefonnummer inklusive Ländervorwahl an (0043).

9. Vergiss nicht das Datum in der für das Land spezifischen Schreibweise anzuführen.

10. Vermerke beim Datum den Zeitunterschied, der zwischen Österreich und dem Arbeitsland liegt.

11. Nutze die Bewerbungsportale internationaler Firmen für deine Bewerbung.

 

Bewerbungstipps für England/USA

Für dein Bewerbungsschreiben in England und den USA benötigst du kein Foto – der Gedanke dabei: niemand soll aufgrund seines Aussehens bevorzugt oder benachteiligt werden. Ähnlich verhält es sich mit der Angabe von Herkunft, Alter und Familienstand, diese müssen nicht angeführt werden.
Der Lebenslauf auf Englisch ist tätigkeitsbezogener – d.h. die Soft-Skills sind hier entscheidender als die hard facts. Wichtig sind zB. die Gründe, warum du dich für genau diesen Job bewirbst, genauso wie deine gesammelten praktischen Erfahrungen und zusätzlichen Fähigkeiten und Kompetenzen. Karriereziele, career objectives, können, müssen aber nicht angegeben werden. Hobbys dürfen im Lebenslauf nicht fehlen, denn sie erleichtern den englischen und amerikanischen Personalverantwortlichen eine Einschätzung deiner Person. Besonders hilfreich ist es, sich im Fall der Fälle auch für ein Vorstellungsgespräch auf Englisch vorzubereiten.

Bewerbungstipps für Spanien

Der Lebenslauf in Spanien ist kurz (max. 2 Seiten) und darf eine persönliche Note enthalten. Ausbildung, Berufserfahrung und Angaben zur Person, aber auch Berufsziel haben einen hohen Stellenwert im spanischen Bewerbungsschreiben. Viel Wert wird ebenfalls auf die Referenzen bisheriger Arbeitgeber gelegt. Daneben empfiehlt es sich, Hobbys und Freizeitaktivitäten anzuführen, da sie ein Bild deiner Persönlichkeit geben.

Bewerbungstipps für Deutschland

Lebenslauf und Anschreiben für eine Stelle in einem deutschen Unternehmen ähneln stark dem österreichischen Bewerbungsschreiben. Eine ordentliche und übersichtliche Gestaltung ist dabei wichtig – denn passt der erste Eindruck nicht, kann es sein dass die Bewerbung gleich im Papierkorb landet. Es ist dabei dir überlassen, ob die Stationen in deinem Lebenslauf chronologisch oder antichronologisch angeführt sind. Zumindest ein gut strukturierter und übersichtlicher Lebenslauf ist wichtig. Deine Motivation, weshalb du dich ausgerechnet bei dieser Firma und für diese Position bewirbst, sollte aus dem Anschreiben hervorgehen. Foto, Zeugnisse und Nachweise über Qualifikationen werden angefügt – und zwar so prüfungsfreundlich für den Personaler wie möglich.

Bewerbungstipps für Italien

Wichtigster Bestandteil der italienischen Bewerbung ist der Lebenslauf in tabellarischer Form. In Italien wird außerdem großer Wert auf eine sehr formale und höfliche Form gelegt. Deshalb erkundige dich auf jeden Fall im Vorfeld über den Namen des Personalchefs und sprich diesen als Adressaten in der Anrede direkt an. Foto, Zeugnisse und andere Nachweise werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Unternehmens mitgeschickt. Wie der Lebenslauf ist auch das Bewerbungsschreiben sehr kurz gehalten, enthält aber natürlich die üblichen Eckpunkte wie Grund des Schreibens, Bezug zur Stellenanzeige, Verweis auf den CV und Bitte um die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch). Trotzdem sollte noch Platz für deine persönlichen und beruflichen Stärken sein.

 
 

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×