Der perfekte Lebenslauf
am Mai 15, 2018 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Der perfekte Lebenslauf

Egal ob Minijob, Praktikum oder Erstanstellung – der CV ist und bleibt meist das wichtigste Element deiner Bewerbung. Auch wenn das Anschreiben standardgemäß Seite 1 ist und danach erst der Lebenslauf folgt, fällt der Scannerblick beim CV doch detaillierter und kritischer aus.
Damit es nicht bereits aufgrund förmlicher oder inhaltlicher Schwächen in deinem CV Absagen regnet, gibt es hier ein paar Tipps für dich!

Inhaltsverzeichnis

1. Form und Aufbau des Lebenslaufs
2. Lebenslauf Mustervorlagen zum kostenlosen Download
3. Inhalt im Lebenslauf: mehr Leben in den Lauf bringen!

Form und Aufbau des Lebenslaufs

Kontaktdaten, Berufserfahrungen, Ausbildung etc. – dabei geht es nicht um eine willkürliche Aufreihung! Egal ob eine klassische oder kreative Bewerbung: Personaler wollen von personenbezogenen Informationen (Kontaktdaten) über wichtige Qualifikationen und Erfahrungen (Arbeit und Ausbildung) zu weniger Relevantem (Hobbies) geführt werden. Insbesondere bei einer Initiativbewerbung. Hier siehst du die einzelnen Elemente eines gut strukturierten Lebenslaufs auf einen Blick:

Persönliche Daten und Foto: Auch wenn Alter und Foto die Ursachen ungerechter (unbewusster) Behandlung sein können, ist der Lebenslauf mit Foto weiterhin die Norm in Österreich. Falls du dich für die Foto-Option entscheidest, nimm dazu ein möglichst aktuelles Bild, auf dem du mit natürlichem Aussehen Sympathien weckst.

Aktuelle Tätigkeiten: Oft haben wir das Bedürfnis unsere Lebensabschnitte chronologisch aufzuführen. Personaler bewegt dies aber unmittelbar zum Papierkorb. Daher kommt bei jeder folgenden Kategorie immer die aktuellste Info zuerst!

Berufserfahrung: Hierzu zählen Praktika, (Neben)-Jobs, Freiwilligen- oder Zivildienst etc. Arbeitgeber sollten dabei unter vollständigem Namen und korrekter Jobbezeichnung (geringfügig, Teilzeit, Vollzeit) aufgeführt werden. Hab je nach Branche und Erfahrung auch Mut zur Lücke im Lebenslauf, anstatt sie auffällig zu verstecken.

Ausbildungsweg: Nenne kurz und knapp deinen schulischen sowie universitären Werdegang. Kein Grund groß auszuholen, aber auch hier auf die ausgeschriebenen Namen achten.

Sprachkenntnisse: Um deine Level-Einschätzungen zu untermalen, sollten unbedingt auch Auslandssemester (Ausbildungsweg) und Sprachkurse (spezielle Kenntnisse) gesondert aufgeführt werden.

Spezielle Kenntnisse: Hast du schon Fortbildungen gemacht, an relevanten Groß-Konferenzen teilgenommen oder beherrschst du die jobrelevante Technik und Software? Hier ist der Platz für deine zusätzlichen Qualifikationen!

Hobbys und Interessen: Such dir 1-3 leidenschaftliche Interessen, die wirklich deinen Charakter beschreiben.

Kontakt: Deine Anschrift, eine professionelle E-Mailadresse und Telefonnummer (inkl. Vorwahl) gehören dezent in die Kopf- bzw. Fußzeile.

Eine durchgängige Schriftart, regelmäßige Absätze und ein standardisierter Zeilenabstand geben dem Ganzen die notwendige Form. Inwiefern ein unkonventionelles oder gar farbliches Layout ein Kavaliersdelikt oder der Schlüssel zum Erfolg sein können, hängt von der Stelle und dem Unternehmen ab, bei dem ihr euch bewerbt.

Lebenslauf Mustervorlagen zum kostenlosen Download

Ein Lebenslauf so wie auch alle anderen Bewerbungsunterlagen müssen individuell sein. Übernimm daher diese Vorlagen nicht eins zu eins, sondern nutze sie zur Inspiration! Die Wordvorlagen lassen sich ganz einfach anpassen – sowohl inhaltlich als auch farblich.

Word Mustervorlage Lebenslauf klassisch
vorlage_lebenslauf_kreativ_01 Word Mustervorlage Lebenslauf kreativ
Photoshop Mustervorlage Lebenslauf als Infografik 

 

Inhalt im Lebenslauf: mehr Leben in den Lauf bringen!

Versetze dich nun in die Rolle eines Personalers: nimm dir eine knappe Minute Zeit, um deinen eigenen Lebenslauf zu inspizieren! Fallen die Dinge ins Auge, die für die ausgeschriebene Stelle auch relevant sind? Ein paar Akzente können auch durch Fettungen der Schrift gesetzt werden. Gehe mit diesen Hervorhebungen aber spärlich und wohl überlegt um! Ist dein CV soweit in Top-Form gebracht, nimm auch den Inhalt anhand der folgenden Tipps unter den Scannerblick:

Tätigkeiten aufführen: Nenne nicht nur deine Praktika, sondern beschreibe dein Tätigkeitsfeld durch ein paar Keywords. Falls es dir dennoch schwerfällt, schau im Arbeitszeugnis nach, welche Schlagwörter dort dominieren. Dies ist mittlerweile besonders wichtig, da manchmal auch spezielle Software genutzt wird, um schnell Bewerbungen anhand von Keywords auszusortieren

Prägnanz statt Romane schreiben: Formuliere lieber passend knapp und bringt alles mit ein paar Schlüsselbegriffen auf den Punkt. Und solltest du doch mal einen kurzen Satz formulieren, heißt die Devise: positive Formulierungen in der Aktiv-Form! Das Passiv (ich wurde eingelernt) kann dich schnell unbeteiligt wirken lassen.

Mut zur Lücke: Lügen haben im Lebenslauf nichts zu suchen. Natürlich müssen aber nicht die kleinsten Lücken aufgeführt werden. Überleg dir lieber bereits, wie du die ein oder andere Auszeit in einem Interview erklären willst. Eine individuelle Reifepause oder kulturelle Reisen können auch positiv wirken.

Soziale Medien: Bewirbst du dich im Bereich Marketing ist es unabdinglich, aber auch sonst kann es nicht schaden, euren Umgang mit sozialen Medien transparent zu machen. Jeder Personaler findet euch auf Facebook, Twitter und Co. – warum nicht gleich eine Verlinkung einsetzen, um für deinen bewussten Medienumgang zu werben?

Qualität trotz Quantität: Oft schreiben wir nicht nur eine Bewerbung; bei abweichenden Stellen sollte jedoch nicht nur das Anschreiben bedeutend anders aussehen. Auch der CV kann eine Überarbeitung durch Schwerpunktsetzungen vertragen!

Auslandserfahrung: Ein Job oder Praktikum im Ausland signalisiert einem HR-Verantwortlichen, dass man über einen gewissen Grad an Offenheit für Neues, Selbstständigkeit, Respekt vor anderen Kulturen, Toleranz und Organisationstalent verfügt. Die Wichtigkeit der Auslandserfahrung hängt immens von der angestrebten Branche und Berufsfeld ab. Die Erwähnung ist sehr vorteilhaft, allerdings keine Grundvoraussetzung. Auch mit einem Lebenslauf ohne Auslandspraktikum hat man die Chance, den gewünschten Job zu bekommen.

Im letzten Schritt lohnt es sich noch einmal aufzuräumen. Manche überflüssigen Angaben im Lebenslauf geben nur wenig Mehrwert für den Personaler – wie veraltete Berufserfahrungen oder irrelevante Referenzen. Im schlimmsten Fall können Angaben zum Familienstand oder der Religionszugehörigkeit auch zur Diskriminierung führen. Solche Dinge dürfen Privatsache bleiben!

Wusstest du, dass eine Bewerbung mittels Social Media auch ein möglicher Weg ist, sich zu bewerben

StepStone hat für dich ebenfalls Tipps für den Lebenslauf zusammengefasst, hol dir dort weitere Tipps. Die passenden Jobangebote für geringfügige Beschäftigung, Studentenjobs, Nebenjobs und Praktika findest du auf unijobs.at.

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×