Traumjob
am Januar 13, 2015 | von | Kategorie Allgemeines

Ganz easy zum Traumjob

Weißt du, welcher Job für dich der richtige ist? Falls die Antwort darauf „Keine Ahnung“ lautet, bietet unijobs.at dir Orientierung im Berufsdschungel. Wie man seine eigenen Fähigkeiten und Stärken ermittelt und warum sich Hartnäckigkeit bei der Suche nach dem Traumjob lohnt, erklärt Bildungs- und Berufsberaterin Roswitha Weilguni im Interview mit unijobs.at.

unijobs.at: Frau Weilguni, wie findet man den richtigen Beruf für sich?

Roswitha Weilguni: Der richtige Beruf passt zur eigenen Persönlichkeit, den eigenen Stärken und den eigenen Werten. Die für einen ideal passende Arbeit tut man gut und gerne, und zwar in einem Umfeld, das zu einem passt.

Woher weiß ich, dass ein Beruf zu mir passt?

Ihr Berufsziel haben Sie gefunden, wenn Sie das ideale Stellenangebot für sich formulieren können. Das geht meist nicht über Nacht: Geben Sie sich so viel Zeit für Ihre Zielfindung, wie Sie sich z.B. auch für eine Wohnungssuche geben würden. Auf folgende Fragen sollten Sie Antworten finden: Welche Ausbildung und Erfahrung bringe ich mit? Was sind meine Fähigkeiten und Stärken? Welche meiner Interessen und Leidenschaften will ich im zukünftigen Beruf weiter entwickeln? Welche Tätigkeiten, Menschen, Arbeitsmittel und Umgebung braucht mein Zukunftsjob, damit er für mich passt? Was bin ich bereit, an Energie, Zeit und Geld in eine neue oder weiter führende Ausbildung zu investieren?
Erstellen Sie einen Zeitplan, in dem Sie Recherchen, Erkundungen und Gespräche eintragen.

Wer kann bei der Berufsorientierung helfen und beraten?

Je nachdem, in welchem Stadium Ihrer Suche nach dem Berufsziel Sie sich befinden, können unterschiedliche Informations-Plattformen oder Beratungseinrichtungen eine Hilfe sein. An erster Stelle steht das Gespräch mit Ihrem persönlichen Umfeld. Freunde, Verwandte oder Bekannte kennen Sie und Ihre Stärken und können neben hilfreichen Anregungen oft auch Kontakte in die gewünschte Berufsrichtung herstellen.

Angenommen, ich komme damit nicht weiter: Gibt es auch Profis, die mir helfen können?

Natürlich bieten verschiedene Beratungsstellen professionelle Bildungs- und Berufsberatung sowie Orientierung am Arbeitsmarkt an. Das sind unter anderem die biz – BerufsInformationsZentren oder das Berufsinformationszentrum der Wiener Wirtschaft, der BerufsInformationsComputer, die Bildungsberatung in Wien, das waff Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung, die wifi-Berufsberatung oder die abz*Bildungsberatung.

Wie findet man den passenden Beruf, wenn die Ausbildung diesen nicht vorgibt?

Wer nach einer AHS-Matura oder einem Philosophiestudium einen Job sucht, kennt das Gefühl: Man hat lange und viel gelernt – und das soll gar nichts wert sein, weil es keine praktische Berufsausbildung war? Machen Sie sich klar: Je höher der Abschluss, desto mehr Chancen und Möglichkeiten gibt es im Berufsleben. Punkten werden vor allem jene mit Initiative und Eigensinn.

Wie finde ich Zugang zu „ungewöhnlichen“ Jobs?

Viele Menschen arbeiten in interessanten Tätigkeitskonstellationen oder -kombinationen, für die es keine einfachen Berufsbezeichnungen gibt. Der Zugang zu diesen Arbeitsfeldern führt in der Regel über einen persönlichen „Fleckerlteppich“ an Qualifikationen, Praxiserfahrungen und Leidenschaften. Lassen Sie sich bei der Suche nach Ihrem Berufsziel nicht von Ein-Wort-Berufsbezeichnungen einschränken. Verwenden Sie Ihren eigenen „Fleckerlteppich“ an Qualifikationen, Praxiserfahrungen und Interessen als Wegweiser. Ergänzen Sie diesen in eine Richtung, in die es Sie persönlich zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×