Das perfekte Social-Media-Profilfoto
am 16. November 2016 | von | Kategorie Allgemeines

Das perfekte Social-Media-Profilfoto

Wie ist das denn nun wirklich? Stöbern Personaler tatsächlich bei sozialen Medien wie Facebook und Xing, um sich ein Bild über eineN BewerberIn zu machen?

Die Antwort lautet: Ja, mehr als die Häfte der Personaler macht sich diese schnelle und einfache Methode regelmäßig zunutze, um mehr (Privates) über die Kandidaten zu erfahren.

Dabei geht es vor allem um Spuren nach provokativem und unangemessenem Verhalten und um Hinweise auf übermäßigen Alkoholkonsum oder Drogenkonsum.

Der virtuelle Ruf wird immer wichtiger

Deshalb gilt es, ein besonderes Augenmerk darauf zu legen, welche Inhalte man mit Freunden im Netz teilt, wenn man sein Privatleben anhand von Beiträgen und Kommentaren sowie Fotos preisgibt.

Ein Partyfoto als Social-Media-Profilfoto?

Hast du ein öffentlich zugängliches Profil, solltest du nicht nur darauf achten, dass unangemessene Partybilder vom letzten Wochenende nicht öffentlich einsehbar sind, sondern auch dein Profilfoto entsprechend wählen.

Das Social-Media-Profilfoto – ein perfektes Aushängeschild auf Social-Media-Plattformen?
Im Hinblick auf die Jobsuche könnte das durchaus so sein!

Was es bei der Auswahl eines optimalen Profilbildes für Facebook, Xing und LinkedIn zu beachten gibt, damit du (im Bewerbungsprozess) einen positiven ersten Eindruck von deiner Person vermitteln kannst, haben wir hier für dich aufbereitet.

Das perfekte Profilfoto: YES/NO

Beliebige Schnappschüsse aus dem Urlaub oder von der letzten Party sind selbstverständlich ein NoGo.

Auf Nummer Sicher gehst du mit einem Foto vom Fotografen, das ist aber nicht zwingend notwendig.
Denn wenn du ein paar einfache Regeln beachtest, kann eigentlich nichts schiefgehen: ein ruhiger Hintergrund (z.B. einfärbige, weiße Wand), gut beleuchtet (gleichmäßiges Licht von vorne) und frei von jeglicher Ablenkung.
Das heißt, du bist allein auf dem Bild (ohne deinen Best Buddy, ohne die entzückende Babykatze und ohne deinen süßen, kleinen Neffen) und der Fokus liegt auf deinem Gesicht.

Dein Äußeres, deine Kleidung soll dem Umfeld deines Berufswunsches angemessen sein. Der Gesichtsausdruck soll freundlich sein, ein leichtes Lächeln wirkt sympathisch. Nicht lümmeln, nicht die Schultern hängen lassen – eine aufrechte Haltung vermittelt Selbstbewusstsein und Motivation.

Wie immer gilt auch hier: Authentisch bleiben. Denn zuviel mit Fotofiltern herumzuspielen oder sich bis zur Unkenntlichkeit zu retuschieren, wirkt sich am Ende sicher negativ aus.

Quellennachweis: www.istockphoto.com

Hinterlasse eine Antwort

 

×