Bewerbung mit Social Media
am März 22, 2018 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Bewerbung mit Social Media – Tipps für einen sinnvollen Umgang

Damals auf der Studienabschlussfahrt, letztens im Club oder im wohlverdienten Urlaub hat man sich wenig Gedanken über die kleinen digitalen Beweisfotos, Postings und Kommentare auf sozialen Netzwerken gemacht. Bei einer Bewerbung können deine Freizeitaktivitäten schnell auf den kritischen Personalerblick treffen. Durch einen bewussten Umgang in deiner Bewerbung mit Social Media kannst du jedoch deine Karrierechancen erhöhen.

Überzeugen durch digitale Präsenz: Bewerbung mit Social Media

Damals auf der Studienabschlussfahrt, letztens im Club oder im wohlverdienten Urlaub hat man sich wenig Gedanken über die kleinen digitalen Beweisfotos, Postings und Kommentare auf sozialen Netzwerken gemacht. Bei einer Bewerbung können deine Freizeitaktivitäten schnell auf den kritischen Personalerblick treffen. Durch einen bewussten Umgang in deiner Bewerbung mit Social Media kannst du jedoch deine Karrierechancen erhöhen.

Tipps für einen sinnvollen Umgang mit Social Media

Dein Motivationsschreiben und Lebenslauf haben den Personalern gefallen. Damit hast du es schon mal eine Runde weiter geschafft – oder? Oft lauert vor der Einladung zum Bewerbungsinterview aber noch eine digitale Hürde: der Online Check. Dass Personaler nicht mehr nur Google, sondern auch soziale Netzwerke zu deinem digitalen Dasein befragen, solltest du dir vor der Bewerbung klarmachen. Beherzige dabei folgende Tipps:

  • Suche dich selbst: Was verrät dir Google über dich, wenn du gezielt nach deinem eigenen Namen suchst? Hier heißt das Schlagwort nun Schadensbegrenzung! Gibt es Inhalte, die sich eher negativ auf deine Bewerbung auswirken könnten, dann versuche Inhalte zu deaktivieren bzw. zu löschen.
  • Schaffe dir eine digitale Privatsphäre: Berufliches und Privates sollten sich in den online Sphären möglichst nicht überschneiden. Das kannst du zunächst schon weitreichend mit deinen Einstellungen zur Sichtbarkeit und Privatsphäre auf den verschiedenen Netzwerken steuern.
  • Finde das richtige Profilbild: Vermeiden solltest du allzu nacktes, witziges und Partybilder. Natürlich sollte es auch auf keinen Fall ein klassisches Bewerbungsfoto sein, aber das Selfie mit Katze und Hund gefällt auch nicht jedem Arbeitgeber.
  • Erstelle deinen Social Media CV: Auch online kannst du deinen beruflichen Werdegang in Form eines Lebenslaufs vermerken. Polier deinen online Steckbrief auf Facebook vor der Bewerbung auf. Auch in deinen allgemeinen Infos gibt es ein Feld, um deine eigene Website oder deinen Blog zu verlinken!
  • Online Ego = Offline Ego: Twitter und Instagram lassen einen kleinen Spielraum für die Selbstbeschreibung deiner Person – nutze ihn bedacht. Bei Facebook kannst du auch deine Hobbies, Notizen und Details über dich an mehreren Stellen hinzufügen. Achte aber immer darauf, dass deine digitale Selbstdarstellung mit deiner Bewerbung im Einklang ist!
  • Sei interaktiv: Zeig digitale Präsenz bei relevanten Gruppen, Seiten und Veranstaltungen. Auch deine Wahl der Kommentierung, Like-Angaben, Abos etc. prägen deinen online Auftritt. Das Interesse an vielen Events und Organisationen, die für deine Ausschreibung relevant sind, kann gut ankommen.

Die perfekte Bewerbung – verlinkt mit Twitter, Facebook und Co.

Inwiefern die Betonung deiner Social Media Profile sinnvoll und erwünscht ist, hängt stark von der Job-Branche, deiner Stellenausschreibung und dem Unternehmen selbst ab. Bewirbst du dich im Bereich der Kommunikation, des Marketings oder sogar als Social-Media-Manager ist eine bewusste Verlinkung bei den Kontaktdaten im Lebenslauf sicherlich eine gute Idee. Im Anschreiben hat der Bezug zu sozialen Netzwerken wirklich nur etwas zu suchen, insofern es zu den ausgeschriebenen Kompetenzen passt.

Zum Problem werden Bewerbungen mit Social Media Bezug, sobald sie erzwungen wirken.  Wenn also das Unternehmen oder die Stellenausschreibung keine kreative Bewerbung oder Social Media Affinität verlangen, sollte die dezente Verlinkung eines Kanals im CV schon das höchste der Gefühle sein. In kreativen Bereichen hingegen hat der ein oder andere aber auch schon erfolgreich die Bewerbung durch eine multimediale Social Media Story ersetzt.

Bildnachweis: istockphoto.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×