Bewerbung in der Gastronomie
am Mai 9, 2018 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Die perfekte Bewerbung für die Gastronomie

Du möchtest in der Gastronomie arbeiten oder suchst einen Job im Catering? Die Branche eignet sich auf Grund der flexiblen Arbeitszeiten oft als Nebenjob während des Studiums. Zudem ist das Trinkgeld attraktiv, man lernt viele Leute kennen und hat speziell bei internationalen Events auch die Möglichkeit, an seinen Fremdsprachenkenntnissen zu arbeiten. Vieles spricht dafür, doch wie sieht die perfekte Bewerbung in der Gastronomie aus? Mit unseren Tipps und Tricks klappt’s bestimmt!

 

Schritt 1: Die Suche nach geeigneten Stellen

Da die Gastronomie eine beliebte Branche für Studenten ist, findest du auf unijobs.at zahlreiche Inserate in diesem Bereich. Einfach „Gastronomie/Tourismus“ im Drop-Down-Menü der Tätigkeiten auswählen und das Suchergebnis auf das gewünschte Bundesland einschränken und schon kann es losgehen.

Tipp: Lies dir die Inserate genau durch. Ist für die Position Erfahrung gefordert? Sind die Arbeitszeiten mit deinem Studium vereinbar? Filtere jene heraus, die zu dir passen und bewirb dich gezielt.

 

Schritt 2: Die Bewerbungsunterlagen für die Gastronomie

Lebenslauf:

Der häufigste Fehler von Bewerbern ist, den Lebenslauf einmal zu erstellen und in der selben Form auszusenden, ohne Anpassungen auf den jeweiligen Job vorzunehmen. Natürlich muss ein Lebenslauf alle Bereiche der Ausbildung und Berufserfahrung sowie der Kenntnisse und Fähigkeiten widerspiegeln. Wie diese jedoch angeordnet und gewichtet sind, sollte von der jeweiligen Stelle abhängen. Im Klartext heißt das: alles, was für den Job relevant ist, sollte vorne gereiht sein und auch etwas ausführlicher behandelt werden. Hast du beispielsweise schon Gastro-Erfahrung? Dann ergänze deine bisherigen Aufgaben bei der jeweiligen Nennung des Arbeitgebers. Zum Beispiel:

2016-2017 Catering-Mitarbeiter bei der Firma XY
• Inkasso-Dienste als Kellner
• Kundenbetreuung bei internationalen Events (deutsch, englisch, französisch)
• Barkeeper-Erfahrung
• Koordinationstätigkeiten am Empfang

Damit kann sich der potentielle Arbeitgeber mehr darunter vorstellen, mit welchen Aufgaben du bereits betraut warst und wie vielseitig du eingesetzt werden kannst.

 

Bewerbungsfoto:

Da in der Gastronomie ein gepflegtes Aussehen ein wichtiges Entscheidungskriterium ist, solltest du dies bereits beim Bewerbungsfoto berücksichtigen. Damit hast du die Möglichkeit, dich bereits von deiner professionellen Seite zu zeigen.

Beispiel für ein gutes Bewerbungsfoto:

Bewerbung in der Gastronomie

Beispiel für ein schlechtes Bewerbungsfoto:

Bewerbung in der Gastronomie

Daran sieht man sehr gut, wie der erste Eindruck bereits vom Foto abhängt. Achte beim Foto darauf, dass die Kleidung gut sitzt, professionell aussieht und keine Falten hat. Die Haare müssen gepflegt aussehen.

 

Anschreiben / Motivationsschreiben:

Im Anschreiben hast du die Möglichkeit, den potentiellen Arbeitgeber von dir zu überzeugen. Speziell wenn du noch wenig oder gar keine Berufserfahrung mitbringst, ist das Motivationsschreiben von besonderer Bedeutung. Hier solltest du daher deine Stärken bestmöglich verkaufen und darauf hinweisen, wie der Gastronomiebetrieb davon profitieren kann.

Folgende Stärken sind bei der Bewerbung in der Gastronomie gefragt:

  • Starker Servicegedanke / Kundenorientierung
  • Stressresistenz / Belastbarkeit
  • Kommunikationsstärke / Kontaktfreudigkeit
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Zuverlässigkeit
  • Genauigkeit / Pünktlichkeit
  • Gepflegtes, professionelles Auftreten
  • Engagement
  • Teamfähigkeit / Hilfsbereitschaft
  • Hands-on-Mentalität

 

Anhang:

Wenn du bereits Erfahrungen gesammelt hast, kannst du Arbeitszeugnisse und Zertifikate als Anhang mitsenden.

Unser Tipp: Solltest du mehrere Zeugnisse senden wollen, speichere diese in einem Dokument mit dem Titel „Arbeitszeugnisse“ ab, sodass der Empfänger sich nicht durch eine Vielzahl an Anhängen klicken muss, sondern alles auf einen Blick sieht.

 

Schritt 3: Das Bewerbungsgespräch

Vorbereitung auf das Gespräch

Eine Frage, die in der Gastronomie- und Cateringbranche immer wieder gestellt wird, ist die folgende: Welche Getränke passen zu welchem Essen? Es erwartet zwar niemand, dass du mit umfangreichen Sommelier-Wissen auftrumpfst, aber die Basics solltest du drauf haben: Weißwein zu Huhn und Fisch, Rotwein zu rotem Fleisch, was eignet sich als Aperitif, was als Digestif? Lies dich da vorher ein wenig ein, dann kannst du mit diesem Wissen beim Personaler punkten.

Bereite dich auch auf andere Fragen vor, die branchenübergreifend bei Bewerbungsgesprächen oft vorkommen. Unser Artikel über Standardfragen im Bewerbungsgespräch informiert dich über weitere Fragen, die auf dich zukommen könnten und für die du dir eine passende Antwort überlegen solltest.

 

Dresscode und äußeres Erscheinungsbild

Der Dresscode für das Bewerbungsgespräch ist bei der Bewerbung in der Gastronomie eher formell. Damen punkten mit weißer Bluse, dunkler Hose und dunklem Blazer. Herren sollten ein weißes Hemd tragen und ebenfalls eine dunkle Hose und dunkles Sakko. Schuhe sollten ebenfalls formell sein und zur Farbe der Hose passen. Gepflegte Fingernägel sind ein Muss, Damen sollten auf Nagellack – vor allem auf grelle Farben – verzichten. Frisch gewaschene Haare sind beim Bewerbungsgespräch ein Muss, für Damen mit längeren Haaren empfiehlt es sich, diese aus dem Gesicht herauszuhalten (mit einem Zopf). Make-up nur dezent einsetzen, nicht zu viel Farbe ins Gesicht.

 

Körpersprache und Verhalten während des Bewerbungsgespräches

Der gute erste Eindruck beginnt bereits vor dem eigentlichen Gespräch. Viel hat mit dem äußeren Erscheinungsbild zu tun, aber auch Pünktlichkeit signalisiert, dass du jemand bist, auf den sich der Arbeitgeber verlassen kann. Am besten kommst du zehn Minuten vor dem eigentlich vereinbarten Zeitpunkt. Eine respektvolle Anrede ist ein Muss. Sieze dein gegenüber, schüttle ihm kräftig die Hand und stelle Augenkontakt her. Wichtig ist auch eine angemessene Gesprächskultur. Lass dein Gegenüber ausreden. Wenn dir etwas zu trinken angeboten wird, zeige dich hilfsbereit. Diese Eigenschaft ist auch für deine spätere Tätigkeit wichtig und zeigt Engagement.

 

Viel Erfolg bei der Bewerbung in der Gastronomie!

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×