Author Archives: Sebastian

a-quiet-place

A QUIET PLACE – Gewinne 5×2 Kinotickets!

VOLUME FILMPREMIERE: A QUIET PLACE

Sei dabei bei der exklusiven Österreichpremiere von A QUIET PLACE, der neue Horrorthriller mit Emily Blunt und John Krasinski!

Ein amerikanisches Ehepaar führt ein Leben in kompletter Ruhe mitten in der Natur. Sie verständigen sich über Gebärdensprache und durchbrechen auch sonst nicht den Mantel des Schweigens, der über allem liegt. Denn die Lautlosigkeit hat einen gewichtigen Grund: Sobald ein zu lautes Geräusch die Stille durchbricht, wird etwas sehr Gefährliches auf den Plan gerufen…

a quiet place

Ab 12. April im Kino

Und hier geht´s zum Trailer von A QUIET PLACE

Facts Premiere

  • Verlosung: 5×2 Tickets
  • OV, Englische Originalfassung ohne Untertitel
  • Apollo – das Kino, Gumpendorfer Straße 63, 1060 Wien
  • Mittwoch 11.4.2018
  • Filmbeginn 20.15 Uhr

Kartenausgabe

Kartenausgabe am Volume-Ausgabestand im Kinofoyer von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr (first come first served für die guten Plätze). Bei später Abholung der Tickets kann es vorkommen, dass nur mehr getrennte Einzelplätze vorhanden sind. Nach 20.00 Uhr werden etwaige Resttickets an die Warteliste vergeben.

Wie funktioniert´s?

Formular ausfüllen, einen kurzen Text schreiben, warum gerade du gewinnen sollst und mit etwas Glück gewinnen!

Teilnahme bis 06.04.2018, 12:00 Uhr


Bitte schickt mir aktuelle Jobangebote in

 
Generation Praktikum

Generation Praktikum

Ich mache nochmal ein Praktikum. Warum ist es momentan so schwer nach dem Studium einen fixen Job zu bekommen?

So sieht´s meist aus:

  • Als Generation Praktikum wurden sie bekannt: Junge Menschen, die auf der Suche nach Kontakten, Jobs und Ausbildung für Unternehmen sind. Unterbezahlt, überfordert, ausgebeutet.
  • Unternehmen beuten Hochschulabsolventen aus, weil es geht. Vollzeitstellen werden mit günstigen Praktikanten besetzt. Man angelt sich Bewerber mit Sätzen wie: Knowhow, Spaß, Jobchance oder Ruhm & Freedrinks
  • Daraus resultieren Dauerpraktikantschaften, die mehrere Jahre nach der Ausbildung währen.
  • Ein Praktikum soll der Berufsfindung und Ausbildung dienen, aber nicht einer verdeckten Vollanstellung ohne Benefits oder Gehalt. Die Praktikanten heute haben sich längst für einen Beruf entschieden. Es geht dabei nicht mehr um die Berufsfindung oder Ausbildung.
  • Viele Alumnis geben sich mit einem Praktikum zufrieden, denn wer möchte nach dem Studium sofort in die Arbeitslosigkeit rutschen? Viele schaffen es nicht einmal in die Arbeitslosigkeit, da sie nie eine Fixanstellung hatten.
  • Der Praktikant ist ständiger Verunsicherung und psychischer Belastung ausgesetzt.
  • Bevor man sagen muss, dass man auf der Suche ist, oder ohne Job dasteht, nimmt man lieber ein weiteres Praktikum an.
  • Studienrichtung ist ausschlaggebend ob Job oder Praktikum

Wie lebt es sich ohne Rentenversicherung, Unfallschutz und Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ein häufiger Satz auf Studienabschlusspartys: Ich mache nochmal ein Praktikum!

Merkmale des Praktikums:

  • Unterbezahlt/keine Vergütung
  • Durchschnittsverdienst: 551 Euro
  • Befristet auf 5 Monate
  • Durchschnittsalter: 25 Jahre
  • Motiv: Lernen/Lebenslauf pimpen
  • Arbeitszeit: 39,5 Std/Woche
  • Billige professionelle Arbeitskraft
  • Ersetzen Vollzeitstellen
  • Nach 5 Jahren haben 97 Prozent der Hochschulabsolventen einen Job

 

Nach einem Praktikum hoffen Alumni auf eine Vollzeitanstellung, jedoch gibt es meist keine weitere Verwendung für sie.  Das macht die Generation Praktikum mürbe und hoffnungsloser, wie ein Stück Metall, das man zu oft hin und her gebogen hat, bis es eines Tages in zwei bricht.

Eltern der Generation Praktikum sind meist ahnungslos und wundern sich weshalb ihre Kinder keinen Job nach dem Studium bekommen und schieben es auf Unfähigkeit oder fehlenden Biss.

Manche Absolventen haben schon so viele Praktika gemacht, dass sie sich gar nicht mehr trauen diese im Lebenslauf anzugeben. Die erste Frage bei einem Jobinterview wird lauten, ob man sich denn nicht einfügen kann oder die Richtung nicht klar wäre.

Es bietet sich auch nicht die Möglichkeit eine Firma zu gründen oder Arbeitslosengeld zu beantragen, da sie nie einen festen Job hatten.

Das Leben als Praktikant:

  • Zu wenig Geld zum Leben
  • Kein Auto
  • Lebt in einer WG
  • Abhängig vom Elternhaus
  • Versucht hoffnungsvoll zu bleiben und betrügt sich dabei meist selbst
  • Kein eigener Arbeitsplatz
  • Sehr fleißig
  • Von KollegInnen belächelt und ausgenutzt
  • Keine Familiengründung
  • Zweitstudium für Semesterticket
  • Gemütszustand wird oft verleugnet

Wir zeigen dir ebenfalss in einem anderen Artikel, wie du mit 9 goldenen Regeln den Aufstieg schaffst.

Gut bezahlte Praktika sind die Ausnahme, aber es gibt sie und manchmal wird das Praktikum zur Vollzeitanstellung. Also gib nicht auf und kenne deinen Wert.

Lass dich nicht auf „spaßige“ unterbezahlte Praktika ein, denn deine Zeit ist kostbar!

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

 

Spartipps

Die besten Spartipps für Studenten

Als Student hat man kein leichtes Leben. Ständig befindet man sich in einem finanziellen Ausnahmezustand. Sprich: man hat zu wenig Geld, um gut leben zu können. Wie du mit dem Wenigen auskommst und dennoch auf deine Kosten kommst, erfährst du hier.

Diese Spartipps bringen dich durch die Studienzeit:

Zuerst solltest du klären, ob du Studienbeihilfe oder ein Stipendium als Finanzierungsspritze bekommen kannst. Dann achte bei allem wo du zahlen musst auf Studentenrabatte. Zeige von vornherein deinen Studentenausweis her und frage ob es einen Nachlass gibt.

WOHNEN:

  • Ob WG-Zimmer oder kleine Wohnung, diese findest du auf Jobwohnen.at
  • Bei Mama und Papa wohnen
  • Couchsurfing
  • Möbel auf Versteigerungsportalen oder am Schwarzen Brett in der UNI finden

ESSEN:

  • Kaffee selber kochen und in Thermoskanne mitnehmen
  • Speiseplan für jede Woche – Routine und Abwechslung
  • Einkaufen: nur mit Liste, 1 x pro Woche, Prospekte und Angebote studieren, Stoffsack mitnehmen, kurz vor Ladenschluss reduzierte Ware kaufen (z.B. Milchprodukte, Brot, Obst und Gemüse), zu No-Name-Produkten greifen (Augen nach unten richten), saisonales Obst und Gemüse kaufen, Sozialmarktkarte besorgen und Nudeln auf Vorrat kaufen, bei mehreren Supermärkten einkaufen oder Dumpstern (Hardcore).
  • Mensen-Pickerl bei der ÖH besorgen und in der Mensa vergünstigt warme Mahlzeiten essen.
  • Essen von Mama und Papa am Wochenende abholen
  • Selber kochen

STROM:

  • In der Bibliothek: Lernen, Akkus aufladen
  • Eine Wärmflasche für die kalten Tage besorgen und Heizkosten sparen
  • Stromanbieter vergleichen und zum günstigsten wechseln
  • Licht abdrehen, Standby-Modi, sowie Stromfresser vermeiden

STYLING:

  • Neue Kleidung über Tauschbörsen oder Secondhand besorgen
  • Gratis Haarschnitt durch Friseurlehrlinge
  • Sachen schenken lassen, auf Facebook, willhaben.at, fragnebenan.at, shpock.at

KULTUR, SPORT + NACHTLEBEN:

  • USI-Kurse besuchen, anstelle des Fitnesscenters
  • Studentenermäßigung für´s Museum, Theater, Zoo und Co.
  • Happy Hour in Bars und Restaurants nutzen
  • Studentenausweis bei jeder Preisnachlassmöglichkeit herzeigen
  • von GIS-Gebühren befreien lassen
  • bei Gewinnspielen mitmachen

LERNMITTEL:

  • Bücher und Skripten gebraucht kaufen, Infos darüber gibts bei der ÖH
  • Mängelexemplare günstig in der Bib erwerben
  • Tauschbörsen über das Internet
  • Schreibmaterial durch Werbegeschenke ergattern
  • Notebooks, PCs und weitere elektronische Geräte durch Studentenrabatte erwerben
  • Lernsoftware mit Studentenrabatt erwerben

FAHRTKOSTEN:

  • Mitfahrgelegenheiten, dem Zug nachhause vorziehen, sonst die Sparschiene nutzen
  • Mit dem Fahrrad zur Uni, eine Regenhose besorgen und somit die Kosten für die Öffis sparen

VERSICHERUNG und KOSTEN:

  • über die Eltern versichert bis 27 Jahren
  • Studentenermäßigung bei Krankenversicherungen
  • Studentenrabatt bei Handy, Internet und Fernsehen
  • In Mindeststudienzeit studieren, um weitere Kosten zu vermeiden

NEBENJOB:

Ab einem Betrag von 5.959,80 Euro bist du von den Studiengebühren befreit. Also, falls du Interesse an einem Nebenjob hast, bewirb dich mit einem Klick für deinen neuen Job. Wie du einen Fulltime-Job und das Studium unter einen Hut bekommst, hat dir das Team von StepStone zusammengeschrieben.

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Sparen!

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

 

Hobby

Mit dem Hobby Geld verdienen? Erfolg möglich?

Du sagst dir auch immer wieder, dass du dein Hobby zum Beruf machen möchtest? Nur wie fängst du das an und hat das Zukunft?

Bleibe ehrlich zu dir selbst und frage dich, bevor du deinen Traum verwirklichen möchtest, ob du die Fähigkeiten dazu besitzt.

  • Fehlen dir Fähigkeiten, kannst du durch Fortbildungen und Praktika deine Kenntnisse erhöhen und dein Hobby bald zum Beruf machen.
  • Spaß am Hobby, aber auch unternehmerisches Denken, um mit deinem Hobby Geld zu verdienen und in schwierigen Zeiten den Kopf über Wasser halten zu können ist wichtig.
  • Wie viel Zeit braucht dein Projekt? Vollzeit oder Teilzeit?
  • Mache so viel wie möglich anfangs selbst, denn du arbeitest kostenlos und generierst keine zusätzlichen Kosten und kommst somit deinem Ziel: „Mit dem Hobby Geld verdienen“ näher.
  • Wir haben den Artikel Traumjob für dich geschrieben, falls du noch auf der Suche nach deiner Berufung bist.

Was bringt dich zum Ziel?

  • ein gut durchdachter Businessplan
  • Durchhaltevermögen
  • Fleiß
  • Vorbilder
  • Mut

Businessplan

Der Businessplan ist essenziell, um deine finanzielle zukünftige Lage widerzuspiegeln und mögliche Investoren für dein Projekt zu gewinnen. Benötigst du einen Kredit oder reicht dein Startkapital?

Durchhaltevermögen

Du wirst im Laufe deines Unternehmens Rückschläge und Enttäuschungen wegstecken und weitermachen müssen. Habe immer dein Ziel vor Augen und lass dich nicht von anfänglichen Misserfolgen entmutigen. Bleibe dran und dein Traum wird sich verwirklichen.

Fleiß

Du wirst viel Zeit in dein Projekt investieren und dich fortbilden müssen. Wisse was du für das Erreichen deines Zieles brauchst und tue alles um es zu realisieren. Recherchiere, gehe auf Messen, besuche Fortbildungskurse, arbeite die Nächte durch, nutze deine Freizeit, um mit deinem Hobby Geld zu verdienen.

Vorbilder

Suche dir Vorbilder, die dasselbe Hobby zum Beruf machten und erfolgreich waren. Studiere ihren Lebenslauf und was sie machen mussten, um zum Erfolg zu kommen. Welche Opfer mussten sie bringen, welche Lehren und Vorgehensweisen sind für dich übertragbar?

Mut

Du brauchst Mut, um deine Idee durchsetzen zu können, sei zuversichtlich, dass du dein Hobby zum Beruf machen kannst. Und wenn du scheiterst, hast du auch nichts verloren, denn du warst so mutig deinem Traum nachzugehen und wirst dich nie darüber ärgern, es nicht versucht zu haben.

Den Mutigen gehört die Welt.

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.