Insider-Tipps: Was HR-Experten den Uniabsolventen raten
am 9. Januar 2017 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Insider-Tipps: Was HR-Experten den Uniabsolventen raten

Endlich fertig mit dem Studium! Jetzt starte ich ins richtige Leben!

So denkt wohl fast jeder Studierende nach Abschluss seines Studiums.

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Doch viele Absolventen haben zu diesem Zeitpunkt noch kein festes Berufsbild vor Augen.
Und wie es konkret weiter gehen soll, ist auch noch nicht klar.

Als Uniabsolvent sieht man sich plötzlich völlig neuen Herausforderungen gegenüber: Berufsziele definieren, Jobsuche, Bewerbungsunterlagen zusammenstellen und verschicken und das Vorstellungsgespräch meistern.

Wir haben für all jene, denen es genau so ergeht, Informationen aus erster Hand.

HR-Experten erklären, was Uniabsolventen unbedingt tun sollten, bevor sie sich ins Berufsleben bzw. in den Bewerbungsdschungel werfen:

1. Sieh deine Karriere als eine Reihe von Erfahrungen.

Viele Menschen haben nach einer beruflichen Niederlage das Gefühl, dass es kein Danach gibt. Doch schafft man es, das große Ganze zu betrachten – also die Karriere in ihrer Gesamtheit – so wird man feststellen, dass auch dieses Scheitern, das im Moment so schmerzt, nur eine Station im Lebenslauf ist. Und wieder ein weiterer Entwicklungsschritt, der es einem erlaubt, zu lernen und sich weiterzuentwickeln.

2. Reise viel.

Reisen formt die Persönlichkeit und erweitert den Horizont, Sprachkenntnisse werden vertieft und man kommt bereichert wieder nach Hause. Man hat vieles gelernt, sich Fähigkeiten angeeignet, die einen als Bewerber wieder interessanter und als Mitarbeiter wertvoller machen.

3. Überprüfe dein Social Media Profil.

…vor allem deine Privatsphäreeinstellungen. Wer kann dein Profil, deine Beiträge einsehen? Welche Fotos hast du hochgeladen und können sie Nutzer aufrufen, die nicht mit dir befreundet sind? Im Zweifelsfall räume rigoros auf und lösche Beiträge und Fotos, die ein schlechtes Bild auf dich werfen könnten. Denn Personaler holen auch auf Social Media Kanälen Informationen über den Bewerber ein. Grundsätzlich solltest du ganz deutlich zwischen privaten und beruflichen Medien unterscheiden und eine klare Grenze ziehen.

4. Erstelle eine seriöse e-Mail-Adresse.

Bewerbungsmails von Absendernamen wie Mausi1989 oder Terminator3000 kommen beim Personaler meist nicht so gut an. Richte dir daher eine professionelle Mailadresse mit deinem echten Namen ein, bevor du deine erste Bewerbung verschickst.

5. Nimm bei der Bewerbung Bezug auf das Unternehmen.

Natürlich geht es viel schneller, wenn man sich einmal zu Beginn eine Vorlage zurechtbastelt und bei Folge-Bewerbungen dann nur noch Betreff und Anrede austauscht. Doch ist bei diesem Verfahren die Wahrscheinlichkeit groß, dass HR-Verantwortliche dies durchschauen und deine Mappe schnell auf den Abgelehnt-Stapel wandert. Daher gehe immer auf die Stellenbeschreibung ein, informiere dich über das Unternehmen und passe deine Unterlagen entsprechend an. Nimm Bezug auf die Schwerpunkte im Jobinserat und erkläre, warum gerade du die richtige Wahl für die Stelle bist.

6. Bereite dich gewissenhaft auf das Bewerbungsgespräch vor.

Die klassische Selbstpräsentation lässt sich gut üben. Und Standardfragen wie Wo siehst du dich in 5 Jahren? oder Was sind deine Stärken? sind ebenfalls einfach vorzubereiten. Zusätzlich solltest du dich vor dem Gespräch mit dem Unternehmen und deiner künftigen Aufgabe auseinandersetzen und Informationen über deinen Arbeitgeber einholen. Was macht das Unternehmen eigentlich?
Im Gespräch solltest du stets authentisch und ehrlich bleiben.

Bildnachweis: www.thinkstock.com
Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Hinterlasse eine Antwort