So wirst du produktiver!
am 12. Juni 2017 | von | Kategorie Allgemeines

So wirst du produktiver!

Vor dir liegt ein Haufen Arbeit, du kannst dich nicht entscheiden womit du zuerst anfängst, nebenbei halten dich Social Media, Partys, Freunde und Weiteres davon ab produktiv zu sein. Die Aufschieberitis kommt mit Riesenschritten näher, du bekommst immer mehr Stress, weil du weißt, dass du dich schleunigst mit der aufgeschobenen Arbeit, den wirklich wichtigen Dingen, beschäftigen solltest.

Wie du einen klaren und kühlen Kopf bewahren und produktiver durchstarten kannst, erfährst du hier.

Welcher Typ bist du? Morgenmensch oder Nachteule ? Gestalte deinen Arbeitsalltag nach deinem Biorhythmus

Nachdem du aufgestanden bist

 

  • Meditieren, um Willenskraft zu stärken
  • Morgenritual entwickeln: (Beten, Meditation, Visualisierung, körperliche Aktivität, Lesen, Dankbarkeit praktizieren, Yoga, Tagebuch schreiben, Spaziergang)
  • Visualisiere deinen idealen Tag: was möchte ich heute erreichen? Schließe deine Augen, visualisiere jede Aktivität. Wenn du deine Augen öffnest, bist du bereit für den Tag.
  • Plane deinen Tag im Voraus: mittels To-Do-Liste, ganz oben stehen die größten Herausforderungen, schiebe unangenehme Aufgaben NICHT auf, diese verhindern produktives Arbeiten,  denn bewusst oder unbewusst denkt man darüber nach und dies führt zu Stress.

Wie du beim Arbeiten produktiver werden kannst

 

  • Lerne Schnelllesen, so wirst du produktiver (Web-App: Spreeder)
  • Verbessere deinen Arbeitsplatz:  Monitor und Tastatur zulegen, wenn man einen Laptop zur Arbeit benutzt (krummer Rücken, Laptop unterhalb der Augen). Grünpflanzen, ein aufgeräumter Schreibtisch und eine ruhige Umgebung sind essenziell um entspannter und produktiver zu arbeiten

Chaos am Schreibtisch = Chaos im Kopf

  • Arbeite bei Tageslicht: Falls das nicht möglich ist, soll die Lichtquelle von oben kommen und die Farbtemperatur 5500 bis 5800 Kelvin betragen.
  • 80/20-Regel (Paretoprinzip): 80 Prozent der Ergebnisse werden mit 20 Prozent Einsatz erreicht. Die restlichen 80 Prozent des Einsatzes werden für die wirklich wichtigen Dinge aufgewandt, die aber nur 20 Prozent der Ergebnisse ausmachen.
  • Ziele konkret formulieren: vewende die S.M.A.R.T.-Methode (Specific, Measurable, Achievable, Realistic, Time bound). Das Ziel meiner Arbeit kennen, was möchte ich tun, schreibe es nieder, keine Ablenkung am PC, durch Facebook und Co.
  • Frage dich warum du eine bestimmte Aufgabe tust, wenn du nicht mehr weiterweißt. Das bringt dich an dein Ziel und motiviert.
  • Aufgaben abschließen: zu viele offene Projekte führen zur Fehlerhäufigkeit und am Ende des Tages ist keine Aufgabe erledigt. Unwichtigere Aufgaben dürfen verschoben oder sogar von der To-do-Liste, am Ende des Tages, gestrichen werden.
  • NEIN zu Ablenkungen
  • Pausiere regelmäßig, sonst lässt die Konzentration nach, benutze die Pomodoro Technik (25 Minuten Arbeit/5 Minuten Pause) nach vier Intervallen mache eine Pause von 20 bis 30 Minuten (App: Time Out).
  • Sei aktiv während der Pausen (10 Minuten Pause: 5 Minuten aktiv + 5 Minuten meditieren für Klarheit)
  • Frage um Hilfe: macht das Leben um einiges einfacher. Andere Menschen können ihre Stärken teilen und werden anerkannt.
  • Ausklinken: einen Tag pro Woche ohne Telefon und Internet (Technologie-Fasten) in die Natur, Zeit mit den Lieben verbringen, ein Buch lesen, Malen oder Schreiben, Hängematte benutzen, sozial helfen, Freunde treffen
  • Sei dankbar: Gehirn arbeitet schneller, wenn wir glücklich sind (TED Talk: The Secret to Happy Work von Shawn Anchor). Denke ein paar Sekunden pro Stunde darüber nach, wofür du im Leben dankbar bist.

 

Rund um den Körper

 

  • Richtiges Atmen: beobachte deinen Atem (tief und voll oder kurz und flach), bewusste Atemzüge helfen zu entspannen, präsent zu werden und das Hirn mit Sauerstoff zu versorgen.
  • Ausreichend schlafen (7 bis 9 Stunden) und gesund ernähren
  • Ausgewogenes Frühstück ist unerlässlich, wie Müsli, Vollkornbrot, Obst  und zwei bis drei Liter Wasser/Tag
  • Süßigkeiten sind Konzentrationskiller (senkt den Blutzuckerspiegel) man fühlt sich matter und lustloser
  • Gesunde Ernährung: für die Konzentration sind diese Lebensmittel wichtig: Vollkornprodukte, Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst (steigern den Blutzuckerspiegel) Beeren (reich an Vitaminen), Fetter Fisch (Omega-3-Fettsäuren), Nüsse und Samen, Ananas, naturbelassenes Olivenöl, Kurkuma (entzündungshemmend und antioxidativ), Knoblauch (Vitamine und Mineralstoffe), Grüner Tee (Matchatee gegen hohen Blutzucker und Entzündungen), Avocado (proteinreich, gute Fette, Energielieferant)

Gehe diese Tipps Woche für Woche durch und deinem Ziel, produktiver zu werden, steht nichts mehr im Weg.

 

Bildnachweis: www.istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Hinterlasse eine Antwort