Bewerbung: Kreativ oder klassisch?
am 17. März 2017 | von | Kategorie Bewerben, aber richtig!

Bewerbung: Kreativ oder klassisch?

Die einen mögen es klassisch, die anderen originell. In der Kreativwirtschaft oder bei kreativen Berufen wie Kommunikationsdesigner, Grafikdesigner, Texter, Mediengestalter, etc. ist die etwas andere, ungewöhnliche Bewerbung durchaus gefragt. Für Branchen wie Finanzdienstleistungen und Versicherungen gilt das nicht. Denn: Je konservativer ein Unternehmen auftritt, desto zurückhaltender sollten sich die Bewerber präsentieren.

Für klassische wie kreative Bewerbungen gilt:

DIE BASICS

Das Bewerbungsschreiben ist mehr als nur die Zusammenfassung deines Lebenslaufs!

Im Bewerbungsschreiben steht…

  • … auf welche Stelle du dich bewirbst
  • … warum du diesen Job haben willst
  • … was du dem Unternehmen bieten kannst
  • … warum du der passende Kandidat bist

Das Bewerbungsschreiben muss immer speziell auf die ausgeschriebene Stelle Bezug nehmen!

Kurz: Du verbindest die Anforderungen im Stelleninserat mit deinen eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen.

Lebenslauf – das solltest du wissen

Der tabellarische Lebenslauf ist heute Standard: Durch die übersichtliche Gestaltung kann das Profil und die Eignung des Kandidaten schnell erfasst werden. Links Zeitangaben, rechts Fakten. Inhaltlich gibt der Lebenslauf Aufschluss über deine persönlichen Daten, enthält Angaben zu deinem beruflichen Werdegang und deiner Berufserfahrung sowie nachweisbare Qualifikationen und Informationen über Interessen und weiteres Engagement. Kurz: Er bietet dem Personaler einen klar strukturierten Überblick über deine Person.

DIE TIPPS

Klassisches UND kreatives Bewerbungsschreiben: Was ist zu beachten?

  • Das Bewerbungsschreiben ist max. 1 DIN-A4-Seite lang.
  • Das Bewerbungsschreiben muss absolut fehlerfrei sein (Korrekturlesen lassen!).
  • Das Bewerbungsschreiben hat immer einen Betreff (dieser ist als einziger Bestandteil des Textes fett formatiert).
  • Im Betreff steht die genaue Bezeichnung der Position, auf die du dich bewirbst (ggflls. mit Referenznummer).
  • Die Anrede erfolgt mit dem genauen Ansprechpartner (meist im Inserat angegeben, andernfalls nachfragen!).
  • In der Einleitung erweckst du Interesse für dich als Kandidat (Standardfloskeln vermeiden).
  • Im Hauptteil erklärst du – am besten anhand von Beispielen –  warum du der passende Kandidat bist (Stellenbeschreibung und Anforderungen genau durchlesen).
  • Im letzten Absatz verweist du auf ein persönliches Gespräch (Konjunktivsätze vermeiden).
  • Zwischen der Grußformel Mit freundlichen Grüßen und deinem getippten Namen steht deine handschriftliche Unterschrift (wirkt auch bei e-Mail-Bewerbungen professioneller)

Lebenslauf: Wie ist er aufgebaut?

  • Persönliche Daten
  • Berufliche Erfahrung
  • Ausbildung
  • Praktika
  • Besondere Kenntnisse und Zertifikate
  • Sprachen
  • Interessen

LIEBER ORIGINELL?

Die kreative Bewerbung

Mit einer kreativen Bewerbung hebst du dich von anderen Kandidaten ab und kannst so deine Chancen auf einen Job verbessern. Sie wirkt auf Personaler wohltuend anders und erfrischend – wenn sie mit Bedacht eingesetzt wird!

Ein kreatives Bewerbungsschreiben bzw. ein kreativer Lebenslauf kann schon durch kleine, aber effektive Veränderungen aus der Masse der Bewerbungen herausstechen.

  • Nicht übertreiben! Auch eine kreative Bewerbung muss auf den ausgeschriebenen Job und die Branche zugeschnitten sein. Im Kreativbereich darf es bei Design und Inhalt auch etwas ausgefallener und origneller sein. In traditionellen, konservativen Unternehmen jedoch sollte man lieber auf eine klassische Gestaltung der Bewerbungsunterlagen setzen.
  • Übersichtlichkeit geht vor Gestaltung! Farben, Formen und Schriftarten wohl überlegt einsetzen. Auch hier ist weniger mehr! Beschränke dich also auf 1 Farbwelt und max. 2 Fonts.
  • Bewerbungsfoto: keine Experimente! Das Bewerbungsfoto sollte professionell und klassisch sein.
  • Klassischen Aufbau einhalten (siehe oben).
  • Software: Für die Gestaltung deiner kreativen Bewerbung empfiehlt sich z.B. das Programm Adobe Indesign. Online findet man aber auch Freeware bzw. kostengünstige Bewerbungssoftware für diese Zwecke.

 

Bildnachweis: istockphoto.com

Anm. d. Red.: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit bezeichnen wir Personengruppen in einer neutralen Form (Bewerber, Kollegen), wobei wir immer sowohl weibliche als auch männliche Personen meinen.

Hinterlasse eine Antwort